Geotagging

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Geotagging - im Deutschen auch als Geokodierung bezeichnet - ist eine revolutionäre Anwendung des Web 2.0, die es Usern ermöglicht online gestellte Fotos mit geographischen Koordinaten zu versehen und mit Online-Landkarten (Google Earth, Flickr Maps) zu verlinken. Dem jeweiligen Foto wird ein Schlagwort, ein sogenanntes "tag",hinzugefügt. Andere User, die dieses Schlagwort bei einer Suche eingeben, können dann das passende Bild dazu finden. Diese Vorgänge werden unter dem Begriff tagging zusammengefasst. Der folgende Artikel liefert einen recht guten Überblick über die verschiedenen Dienste und Möglichkeiten des geotagging:

http://1000ff.de/flickr-google-maps-geotagging/



Entwicklung


1978: Erster GPS Satellit startet zur Positionsbestimmung von US-amerikanischen U-Booten nach dem Auftauchen

Zwischen 1981 und 1989: Erstmals können auch Zivilisten GPS benutzen, allerdings nur eine absichtlich verschlechterte Version mit auf nur 100 Metern genauer Positionsbestimmung

1. Mai 2000: Bill Gates lässt diese Verschlechterung abschalten und eröffnet damit der Welt ganz neue Möglichkeiten innovative Online-Karten zu erstellen

8. Januar 2005: Google Maps geht online; es ist der erste Service, bei dem Satellitenbilder und deren Bildausschnitte in alle Richtungen gedreht werden können, ohne dass die Seite neu geladen werden muss

Ende Juli 2006: MSN Virtual Earth geht online; dieser Service übertrifft Google Maps in seiner Funktionsvielfalt: zusätzlich zum bloßen Anschauen der Satellitenbilder kann der Nutzer an jedem Bild virtuelle Notizen hinterlassen, an Freunde schicken oder im MSN Blog „Spaces“ veröffentlichen

November 2006: Yahoo Maps geht online

Seitdem entwickeln sich die bestehenden Dienste immer weiter mit neuen Zusatzfunktionen (z.B. Google Earth Plus, das kostenpflichtig ist, mit dem man Daten des eigenen GPS-Geräts hochladen kann). Zusätzlich zu den vorhandenen entstehen aber regelmäßig ganz neue Webdienste. (s. Dienste)



Dienste

- http://loc.alize.us/#/geo:0,0,2,k/ Ort eingegeben und per Satellitenfoto von oben betrachten. Bilder allerdings veraltet.

- http://beta.plazes.com/ Anmelden und deinen Freunden offenbaren, wo du dich aufhältst - und umgekehrt.

- http://www.flickr.com/ Online Fotoalben erstellen und mit anderen teilen, sei es nur mit Freunden (privat) oder mit "allen".

- http://maps.google.com/ Adressen suchen und Ziele auf Karten oder Satellitenfotos anzeigen lassen. Auch Routenplaner.

- http://earth.google.com/ Vielfältige Dienste. Hotelreservierung, virtueller Routenplaner etc. Teilweise kostenpflichtig.

- http://www.robogeo.com/home/download.asp Software, die das Geotaggen von Fotos extrem vereinfacht. Kostenpflichtig.

Fragen an Geotagging-Experten

Stefan Kühn

http://www.webkuehn.de/hobbys/wikipedia/geokoordinaten/index.htm http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiProjekt_Georeferenzierung http://www.webkuehn.de/steckbrief/kontakt.htm

Ist Geotagging nur etwas für Geografen bzw. Kartografen? Welche Vorteile hat der "normale" Web-Nutzer durch Geotagging? Wie viele Links entstehen täglich beim WikiProjekt Georeferenzierung? Inzwischen gibt es GPS-fähige Handys und Digitalkameras. Entsteht dadurch so etwas wie "Geotagging für Jedermann"? Ist mit einem Hype zu rechnen? Jemand fotografiert meinen privaten Strandkorb auf Norderney und stellt das Bild mit den dazugehörigen GPS-Daten in die Wikipedia ein. Geht mit Geotagging nicht ein weiteres Stück Privatspähre verloren? Und wer hat eigentlich die Rechte an Geodaten? Dienste wie Plazes ermöglichen es sogar, sich selbst zu georeferenzieren. Digital Divide?

Persönliche Werkzeuge
Navigation
Organisatorisches