Google bombing

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Google Bombing versteht man eine Technik, mit der man die Suchmaschine Google überlisten und das Ranking bestimmter Webseiten gezielt erhöhen kann.

Wenn viele Webseiten die einem bestimmten Linktext sehr häufig auf eine Seite verweisen, wird diese Seite als für den genannten Begriff relevant angesehen. Bedingt wird dies durch die Funktionsweise von Google (PageRank): Die Suchmaschine geht davon aus, dass die Bezeichnung eines Links auf eine andere Webseite tatsächlich deren Inhalt widergibt. Selbst wenn der Begriff gar nicht auf der Webseite erwähnt wird, steht sie im Ranking sehr hoch oben, weil viele Seiten unter Nennung des Begriffs auf sie verweisen.

Ergebnis einer Google-Suche nach "Failure" (Versagen): George W. Bush und Michael Moore an erster Stelle.

Sehr beliebt ist diese Methode zur Manipulation von Suchergebnissen. Gibt man beispielsweise "failure" oder auch "miserable failure" als Suchbegriff an, befinden sich die Webauftritte von George W.Bush und Michael Moore an erster Stelle. Auf die deutsche Anfrage "jämmerlicher Waschlappen" wird man auf die Webseite des Schweizer Bundsrat Christoph Blocher verwiesen, welcher wohl auch nicht Artikel mit solchen Inhalten dort bereitstellt. Der Namen "Google Bombing" wure von Adam Mathes geprägt, der die Technik im April 2001 erstmals in einem Artikel für das Webmagazin "über.nu" beschrieben hat.


Links

Persönliche Werkzeuge
Navigation
Organisatorisches